Review: Under a killing Moon

Der magischste aller Momente in meiner Gamer-Karriere fand vor mehr als einem Jahrzehnt, genauer 1994 statt. Ich erinnere mich voller Stolz an die unblutige Schlachtung meines damaligen Sparschweins nur für das eine Spiel: „Tex Murphy“ in „Under a Killing Moon„.

Etwas überrascht war ich dann doch: Statt den angepeilten 160 Mark quollen doch tatsächlich ca. 180 Mark aus den tiefen Eingeweiden der Sau. 160 Mark. Das war damals für einen gerade 13 Jahre jung gewordenen Gamer wie mich, ein unglaublicher Berg an harter Kohle. Glücklicherweise waren die Nachbarkids zu der Zeit auch schon als halbstarke Nerds unterwegs und wir teilten gerecht: Jeder (ich glaub es waren 4 Mann/Jungs) gibt was dazu. Der das meiste gibt, der darf zuerst installieren. Die Kohle gepackt, ab zum Gamesdealer unseres Vertrauens und die (für damalige Verhältnisse) unglaubliche Anzahl von 4 CD-Roms für ein Spiel erstanden! Das war die Umbruchzeit: Disketten wurden out, CDs waren der Turbo der 80er. Das Game hatte eine unglaublich lange Installationszeit. Da musste das (genauso unglaublich) teure 4x CD-Rom noch so richtig arbeiten. Spiel drauf und rein in die Welt von Tex Murphy.

Murphy ist der Hauptprotagonist in diesem Meisterwerk der Adventure-Geschichte. In einer Welt der Zukunft galt es den Tätigkeiten eines Privatschnüfflers nachzugehen. Das ganze in einem Stadtteil einer “Future-City”, welcher mit einer unfassbar dichten Atmosphäre punkten konnte. Als “Cyberpunk-touched” würde ich das Setting heute beschreiben. Mutanten, atomare Strahlung, eine echte Ego-Perspektive: All das fügte sich zu einer wunderbar beklemmenden Welt zusammen. Grafisch war es damals (und auch heute noch) ein absoluter Hingucker. Die Texturen revolutionierten die Darstellung im Videospielsektor. Die Interaktion mit der virtuellen Welt war ebenso hochklassig!

Und damit wäre ich auch schon am Höhepunkt angekommen: Der Start des Games findet in Murphys Büro statt: Wahnsinn! “Was, man kann tatsächlich umherwandern?” In “Echt-3D”. Das war ein Knaller für die damalige Zeit. Ich konnte erstmals tatsächlich an einen virtuellen Schreibtisch treten. Genau dies war dann auch das Highlight: „Da steht ja sogar ein Computer auf dem Sideboard,…und, ey was??? Den kann ich benutzen?“ Ein PC im PC also. Das war’s. Das hat mich umgehauen! Klar, heute schaltet man zB. in „Prey“ durchs komplette Pay-TV und surft in GTA-IV im Spieleigenen Internet. Heute. 1994 war das allerdings umwerfend.

Zudem war das User Interface eine Klasse für sich: Vorher hatte ich, wenn ich mich recht entsinne; „Day of the Tentacle“ gespielt. Hier jedoch wurden mir plötzlich „Echte Menschen“ (respektive Mutanten) präsentiert! Wuhaa! Unfassbar war das!  Die Vorgänger zu diesem Spiel möchte ich hier auch noch schnell erwähnen: 1989 erschien Mean Streets. Mit Martian Memorandum bekam Tex 1991 sein zweites Abenteuer spendiert. Mr. Tex Murphy hat mich seitdem nicht mehr losgelassen.

Dieser Herr Tex Murphy: Ein wenig erfolgreicher Privatschnüffler, der in einer miesen Bude wohnt, keinen Job und erst recht keinen Erfolg bei Frauen (Mutanten) hat. Er steckt mitten in einer Lebenskrise. Was macht der moderne Mann der Zukunft? Genau: Raus, Mutanten abchecken, gucken wo es Arbeit gibt. Dies ist dann auch der Beginn des Spiels. Es fesselte mich vom ersten Augenblick an, lies mich auch bei den etwas holprigen Rätseln nicht mehr los. Baff war ich dann auch beim ersten Dialog: Ich konnte wählen- Sollte ich den berühmten Mr. Murphy Charme spielen lassen, oder es gleich auf die harte Tour anpacken?

Wirklich ein unglaubliches Spielfeeling, damals! Sowie die Midi-Sounds: 1A. Selbstverständlich dass ich das Spiel bis in alle Ecken erkundet und auch mehr oder weniger erfolgreich beendet habe! Für das viele Geld…  Auch die Cut-Szenen passten sehr sehr gut in das Spielkonzept. Da war eine Cut-Szene noch eine Art von Belohnung für die wilde Mutanten-Jagd und löste bei mir regelrechte Luftsprünge aus. Die Vertonung der sarkastisch Dialoge zwischen den Protagonisten sorgte zusätzlich für düstere dystopische Stimmungschwankungen und war bis Dato von anderen Genre-Vertretern unerreicht.

Kurzum: Ein einmaliges interaktiv-cineastisches Videospiel-Erlebnis! Ein Meilenstein!

Mittlerweile ist auch eine Ausgabe für die neueren Betriebssysteme zu bekommen: Wer es damals nicht gespielt hat, dem kann ich es ohne Gewissenbisse auch  heute noch ans Gamer-Herz legen.

Wertung aus Sicht von 1994: 93%

Wertung aus heutiger Sicht:  93%

Schreibe einen Kommentar