Brutal Doom lässt die Doom-Reihe neu aufleben

Nachdem ich drüben bei RPS über die Doom-Mod „Brutal Doom“ gelesen hatte, wollte ich auch mal in die etwas abgeänderten Versionen des Klassikers eintauchen. Im Sommer kommt Version 20 raus und da ich heute irgendwie zum ersten Mal davon gehört habe, musste ich mir den Kram natürlich auch direkt mal zulegen. Im Prinzip nimmt sich Brutal Doom die Spielereihe und verfeinert sie mit, naja, mehr Brutalität. Da krabbeln die Monster dann schon mal vor einem rum und wollen einen Rettungsschuss haben, das Blut bedeckt jetzt alles Mögliche, Waffen lassen sich anlegen (warum auch immer) und alles ist halt irgendwie noch übertriebener. Dazu habe ich gleich mal ein kleines Video gemacht:

Wenn ihr die Mod mal ausprobieren wollt, es gibt alle Daten drüben bei Moddb zum Download – sogar auch für Linux und kram. Außerdem kommt irgendwie sowas wie ein Source-Port zum Einsatz, den ihr euch auch im Netz ziehen könnt. Zum Beispiel wäre da GZDoom, den ich hier mal empfehle wegen der OpenGL Unterstützung – und dann noch ZDoom. Die Mod-Dateien legt ihr im gleichen Ordner wie die Source-Ports ab und ihr werdet die Doom-Games noch brauchen. Den ersten Teil von Doom gibt es als Ultimate Doom bei Steam. Zwei weitere Teile findet ihr als .wad-Dateien im Netz. Wenn ihr alles im jeweiligen Ordner abgelegt habt, erstellt ihr euch eine Verknüpfung der .exe-Datei eures Source-Ports und hängt dem Ziel dann die Mod an, was dann so aussieht:

brutal-doom-ausfueren

Das Spiel könnt ihr dann einfach über die von euch erstellte Verknüpfung starten. Wenn alles soweit klappt, schaut euch doch noch mal die Mutatoren-Liste in der Moddb an. Es gibt neue Sounds, Waffenskins und noch Vieles mehr ;-)

doom7

doom2

Ein Gedanke zu „Brutal Doom lässt die Doom-Reihe neu aufleben

Schreibe einen Kommentar